Es war auf dem Zweiten Vatikanum eine Art der Zuwendung an Christen in aller Welt zu verspüren.  Ein ökumenischer Charakter kam zur Geltung, der uns sehr wichtig erschien.  Und dann kam eben die Initiative von dem Kardinal zu der Botschaft, die die polnischen Bischöfe an ihren deutschen Amtsbrüdern am Ende des Zweiten Vatikanums aussprachen.

Es war eine wahre Sternstunde.  […] es war ja mutig genug, dass die polnischen Bischöfe sagten:  „Wir vergeben und bitten um Vergebung“. Die polnischen Bischöfe haben bei sich zu Hause mehr als eine Kritik von der politischen Seite entgegennehmen müssen.  Wieso? Wofür sollen wir uns Polen entschuldigen?

Sollen wir wirklich vergeben?  Dass das die polnischen Bischöfe ausgesprochen haben, war ja vollkommen entscheidend für den ganzen Verständigungsprozeß, der dann bis zum Jahr 1970 und der Konferenz von Helsinki 1975 führte. Also wir sind und bleiben Ihnen voller Hochachtung dankbar.