Kardinal Bolesław Kominek ist für mich immer mein Onkel geblieben. So äußerte ich mich in den familiären Verhältnissen, so haben wir miteinander gesprochen.  So habe ich mich auch an ihn gewandt.  Aber er war immer derselbe.  Sicherlich bemühte er sich und verlangte von mir, dass ich als ein Priester meine Aufgaben gut erfüllte, aber er war für mich immer so herzlich, ganz einfach wie ein Vater.